Ernährung

Ein weiteres heikles Thema, zumindest für mich ist die Ernährung. Eigentlich ist es ein lange Geschichte voller Missverständnisse.
Begonnen hatte es schon als ich noch im Tierheim war. Fälschlicherweise nahm man an ich könne nicht alles essen, da ich des öfteren sauberen Durchmarsch hatte. Schuld war aber nur mein nervöser Magen, der nun mal keine Aufregung vertragen kann.

Probiert habe ich schon alles, vom Dosenfutter über gemischtes Futter bis hin zum Trockenfutter. Da meine Menscheneltern am Anfang noch keine Erfahrung hatten, musste ich oft als Versuchskaninchen herhalten und das war manchmal echt klasse was die Abwechslung angeht. Weniger toll waren die Auswirkung, ich hatte oft Verdauungsprobleme, welche meinem quietschenden Magen gut anzuhören war. Außerdem nahm ich sehr an Gewicht zu (leider ein Veranlagung von mir - "Essen ist super und Sport ist Mord!").

Das Fazit war, dass die beste Ernährung das Trockenfutter ist. Aber auch hier gibt es gewaltige Unterschiede. Das Trockenfutter muss dem Typ Hund und seiner Aktivität angepasst sein. Genauer gesagt, ein Windhund, der keine Rennen läuft, ist auch wie ein Hund mit normaler Aktivität zu behandeln. Gibt man einem Hund Hochleistungsfutter, obwohl er normal aktiv ist, wird er hippelig, nervös und zum Schluss vielleicht sogar gaga. Außerdem wird er wahrscheinlich vom Gewicht her zunehmen. 

Meine jetzige Ernährung haben wir zusammen mit unserem Tierheilpraktiker Friedrich Braun ausgearbeitet.

Als Trockenfutter esse ich die Marke YARRAH Dinner, hierbei handelt es sich um ein biologisches Futter auf Basis von Huhn zusammen mit Gemüse und Reis. Das Futter beziehe ich von F. Braun, man bekommt es aber auch im FÜLLHORN (sorry, Friedrich) , aber wie gesagt man kann es auch auf dem Versandweg bei F. Braun beziehen.
Sicher denkst du das Futter kostet ein Vermögen, weil biologisch und so. Das stimmt aber nicht, es ist sogar billiger als die meisten Premiummarken.

Mittlerweile bekommt man YARRAH Dinner auch bei ZOOPLUS. Versandkostenfrei per DHL und der Preis ist auch in Ordnung.

Wie schon im Krankheitsteil angedeutet, haben meine Eltern meine Ernährung nochmals "verfeinert". Nach wie vor bekomme ich Trockenfutter von YARRAH, dazu kocht Petra Rindfleisch (WADE, Beinscheiben) mit Karotten, Sellerie und Kartoffeln, 1-2 Knoblauchzehen. Der "Eintopf" wird in kleine verschließbare Kunststoffschalen abgefüllt und eingefroren. Zu meinem Trockenfutter (eingeweicht) bekomme ich abends ca. 2 Esslöffel des "Eintopfs" dazu. Zwischendurch gibt es noch Hundekekse ohne Zucker. Das Resultat kann sich sehen lassen. Mein Gewicht ist von 34kg auf 29kg gesunken. Ach ja, morgens bekomme ich auch meinen "Eintopf" mit ganz wenig Yarrah, damit ich meine Tabletten nicht auf nüchternen Magen nehmen muss. 

Zu den Zwischenmahlzeiten. Viele Hundebesitzer betreiben das Füttern von den so genannten "Leckerlies" bis in den Exzess.  Auf jeden Fall keine Schweineohren oder andere Fettprodukte, die machen nur dick und schlapp und bitte mit Maßen und nicht in Massen. Als Alternative gibt es verschieden Futterkekse mit wenig Fett und ohne Zucker, welche sehr gut gegen Zahnstein sind. Deshalb habe ich auch noch mit fast 13 Jahren alle Beißerchen und überhaupt keine Karies oder ähnliches.

Wenn ihr mehr über meine Ernährung wissen wollt könnt ihr mein Frauchen Petra anschreiben, die gibt euch gerne Auskunft.
 

zu Steve - Home